Chenin Blanc ist Südafrikas Weißweinsorte, prägt wie keine andere Rebsorte die DNA des Kapweinbaus. Vermutlich war Chenin mit unter den ersten Trauben aus denen Jan van Riebeek im Jahr 1659 den ersten Wein am Kap erzeugte. Ursprünglich stammt Chenin von der Loire – dort wurde sie bereits im 9 Jahrhundert kultiviert.

Bis heute ist Chenin Blanc die meist angebaute Weißweinsorte in Südafrikas. Warum? Zunächst einmal wegen ihrer Verlässlichkeit. Sie ist pflegeleicht im Weinberg, passt sich gut an unterschiedliche Standortbedingungen an und bringt auch bei hohen Erträgen noch ordentliche Weine hervor. Chenin war auch beliebt, da man die Weine gut für die Erzeugung von Brandy, Traubensaft und die Erzeugung von Alkohol nutzen konnte. Weine im hochwertigen Segment, wie sie heute zunehmend gefragt sind, gab es vor rund 25 Jahren noch nicht.

Erst mit der Auflösung der genossenschaftlichen Strukturen und der zunehmenden Privatisierung bzw. der Entstehung neuer Weingüter nach 1994 verbreitete sich auch das Bewusstsein für die Erzeugung hochwertiger Weine in den Kapregionen. Schließlich eröffnete auch die Abschaffung der Sanktionen den Weinbauern völlig neue Absatzchancen.
Angekurbelt wurde der Qualitätsdynamik bei den Chenin Blancs durch die Gründung einer Vereinigung. Zu den Gründern zählten z. B. Ken Forrester (Forrester Wines), Jeff Grier (Beaumont Wines) Jayne Beaumont (Beaumont Wines), Bruwer Raats (Raats Family Wines). Gemeinschaftlich engagierten sich die Erzeuger für Fortbildung, Forschungen, gemeinsame Verkostungen, internationales Marketing und der enge Dialog mit Chenin Blanc Winzern von der Loire.

Auch wenn Chenin Blanc noch immer die meist angebaute Weißweinsorte in den Kapregionen ist, hat sich das Niveau und das Sortiment komplett gewandelt. Das beste Beispiel ist Swartland – hier waren vorwiegend die Flächen, deren Trauben anonym in den Tanks der Genossenschaften verschwanden. Heute werden dort die innovativsten Weinstile produziert und die Winzer besinnen sich dabei auf die traditionellen und naturbelassenen Methoden. Und zudem gibt es eine Wiederbelebung der alten Reben, die von 35 bis über 100 Jahre alt sind. Dank ihrer niedrigen Erträge bringen sie eine feingliedrige Komplexität ins Glas.

Chenin Blanc aus Südafrika – das Angebot ist vielfältiger, hochwertiger denn je. Chenin Blanc gibt es inzwischen im Preisbereich von 3,00 Euro bis 70 Euro und darüber hinaus. Diese Vielfalt mag verwirren. Die Winzer der Association haben deshalb genau untersucht, welche Stilrichtungen Weinfreunde weltweit bevorzugen. Man konzentriert sich auf fruchtig frisch, gehaltvoll-komplex, reif-weich und die hochwertigen Süßweine. Der Einsatz von neuen Holzfässern ist rückläufig – im Trend liegen pure Frucht, Struktur und die Nachvollziehbarkeit der Herkunft. Doch wer zu hochwertigen Weinen greift, der wird sich auch beraten lassen und wird erfreut feststellen, dass hinter jedem Wein eine besondere Geschichte, Leidenschaft und Ambition steht. Die Drink Chenin Kampagne zielt nicht zuletzt darauf ab, Weinmenschen rund um den Globus zu ermuntern, die Vielfältigkeit diese Sorte zu verkosten und Spaß daran zu haben, die abwechslungsreiche Chenin-Blanc Aromatik zu genießen! Dabei wird man recht schnell entdecken, dass die feine Frucht, die zarte Säurestruktur und die spürbare Komplexität, die durchaus verspielt sein kann, zu vielen Speisen ein harmonischer Begleiter sein kann.

Also es hilft nix! #DrinkChenin – ist eine Einladung, sich mit dieser Sorte und dem Weinland Südafrika zu befassen und das sensorische Spiel zu genießen.