CAPEWINE 2018 – DIE WELT DES WEINES TRIFFT SICH IN KAPSTADT

Südafrikas wichtigste Weinmesse öffnet vom 12.–14. September seine Pforten. Die internationale Weinbranche und Medienvertreter sind eingeladen, sich nach dreijähriger Abstinenz über die neuen Entwicklungen, die Trends und vor allem die aktuellen Weinsortimente zu informieren. Das Aufgebot an Ausstellern, die sich an den drei Messetagen in den modernen Hallen des Convention Centers in Kapstadt präsentieren, ist repräsentativ. Besonders spannend ist jedoch die Vielzahl der neuen Namen und Betriebe, die man dort finden wird. Im Onlinekatalog kann man bereits im Vorfeld das Angebot studieren und seine eigene Verkostungsliste anlegen. Schnell wird klar, dass man die drei Messetage wohl doch brauchen wird, um sich in Muße den Weinen und den Menschen zu widmen. Parallel findet ein interessantes Seminarprogramm statt. Alle Angebote zahlen auf das Leitmotiv der Messe ein: eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. Zusammengefasst sind sie unter dem Stichwort /Hannuwa/, einem traditionellen Wort der KhoiSan, die darum wussten wie elementar es für das eigene Wohlbefinden ist, im Einklang mit der Natur zu leben.

Das Streben nach einer verbesserten Nachhaltigkeit des Weinsektors zeigt sich in Südafrika in sehr vielen unterschiedlichen Themenstellungen. Diese werden in vier Hauptseminaren erörtert: Klimawandel, der Schutz der alten Reben, Reifepotenziale bei den Weinen sowie der Einfluss der jüngeren Generation auf die Zukunft der Weinwirtschaft. Die Seminare werden durch erfahrene Praktiker gestaltet. Praktiker, sprich Winzer und Kellermeister, kommen auch in der Speakers‘ Corner zu Wort, die von Amorim gesponsert wird. Diese unterhaltsamen Kurzvorträge dauern zwischen 20 und 30 Minuten und sind für die Profis eine wertvolle Gelegenheit, ihren Wissensdurst zu stillen.

Die Cape Wine ist ein beliebter Branchentreff, nicht zuletzt auch aufgrund der angenehmen Messeatmosphäre. Die Gänge sind nicht überfüllt, die Winzer nehmen sich gern Zeit für ihre Gäste, die immerhin die aufwendige Reise ans Kap antreten.

Das erklärte Ziel der Südafrikaner ist, ihre Exportstrategie zu optimieren. Der Fokus liegt auf Qualität und einer Steigerung der Weinpreise. Im Verlauf des letzten Jahres signalisierte VINPRO, der südafrikanische Berufsverband, dass nur ein Drittel der Weinbauern rentabel wirtschaftet. Noch immer exportiert Südafrika rund 60 Prozent Fasswein zu Preisen, die bei Weitem nicht mehr kostendeckend sind, denn die Produktions- und Sozialkosten sind im Lauf der letzten Jahre stärker gestiegen als die Weinpreise. Auch die kleinere Ernte in 2018 und die zur Neige gehenden Wasservorräte verstärkten den wirtschaftlichen Druck auf die Betriebe. Doch die Fachbesucher dürfen sich dennoch freuen: Die Reservirs sind dank der winterlichen Regenfälle wieder gut gefüllt und auch die bis zum September gefüllten Qualitäten des Jahrgangs 2018 dürfte die gute Stimmung während der Messetage und bei den zahlreichen Verkostungen in den nahe gelegenen Weinregionen beflügeln.

 

CapeWine: www.capewine2018.com

Onlinekatalog: bottlebooks.wosa.co.za